BYOD Sicherheitsproblem: Weniger als 10% der Tablet-Besitzer verwenden Auto-Lock

Ich arbeite für ein 67 Personen Ingenieurbüro und jedes Smartphone im Büro wird durch den Mitarbeiter gebracht. Niemand hat ein Android-Tablet, aber es gibt etwa zehn Menschen mit iPads, die eine Verbindung zu unserem Exchange-Server. Ich halte meine Geräte in der Nähe, aber immer noch aktivieren Sie die Bildschirmsperre Funktion auf meinem Handys. Ich habe nicht dieses eingeschaltet für mein iPad jetzt und tatsächlich war nicht zu schockiert, um eine ESET / Harris Interactive Studie, die weniger als 10% der Menschen mit ihren eigenen Tabletten für Arbeit automatisch zu sperren zeigt.

 Beiträge

Weniger als 10% der Menschen, die derzeit ihre eigenen Tabletten für die Arbeit verwenden, haben die automatische Sperre aktiviert.- Die Menschen waren mehr Sicherheit-versierte über ihre Smartphones, mit 25% mit autolock.Ein Drittel der Laptop-Nutzer haben automatische Sperrung aktiviert, was bedeutet Zwei Drittel nicht. Auto-Verriegelung mit Passwortschutz wurde von weniger als der Hälfte der Laptop-Nutzer, weniger als ein Drittel der Smartphone-Nutzer und nur ein von zehn Tablet-Benutzern aktiviert.

Da immer mehr Menschen ihr eigenes Smartphone und / oder Tablet ins Büro bringen, wird es für IT-Manager sehr schwierig und teuer, den Zugriff auf Unternehmensdaten und Informationen zu kontrollieren. Security-Experten haben über BYOD für eine Weile besorgt, aber da der Markt für mobile Geräte weiter wachsen die potenziellen Sicherheitsprobleme steigen und die Daten zeigen, dass die Mitarbeiter nicht wirklich die Dinge ernst nehmen.

Nach der Studie wurde das folgende gemessen

Große Debatte: Bringen Sie Ihr eigenes Gerät, BYOD: Gewinne, Hürden und Lektionen für 2012, BYOD gesprengt? Es ist OK, wir wissen, dass du es tust. Top-iOS-Apps listet nicht gut für BYOD, 5 Möglichkeiten, bringen Sie Ihr eigenes Gerät wird Auswirkungen auf Ihr Unternehmen, BYOD: Die unvermeidliche Realität

Ich habe eine Sperre auf meinem Laptop bei der Arbeit, aber denke, es ist eigentlich wichtiger, eine Sperre auf einer Tablette, die Sie herum (potenziell leichter zu verlassen, hinter) haben und mit nach Hause nehmen. Wenn Sie eine Verbindung über Exchange herstellen, ist es wahrscheinlich, dass Ihr IT-Manager das Gerät abwischen kann, wenn es verloren geht, oder dass Sie es selbst über Apple-, Microsoft- oder Drittanbieterdienste tun können, wenn Sie diese Funktionalität auf Ihrem Gerät aktiviert haben. Ich habe Passwort-Sperre aktiviert und Remote-Wisch-Fähigkeit auf meinem Handys, aber ich muss einige Zeit dauern, um meine Tabletten zu sichern.

BYOD ermöglicht Ihnen den schnellen Zugriff, die Reaktion und die Interaktion mit Clients von mehreren Standorten aus und haben Geräte, die Sie tatsächlich besitzen und verwenden möchten. Unternehmen müssen jedoch Richtlinien erstellen und durchführen, die mindestens einen minimalen Sicherheitsschutz bieten. Auto-Sperrung und Passwort-Schutz ist einfach zu aktivieren auf mobilen Geräten und die wenigen Sekunden, die es braucht, um Ihr Gerät entsperren lohnt sich.

UPDATE: Ein Beispiel, wie ernst ein Problem das sein kann, wird auf Ars Technica veröffentlicht, wo sie berichten, dass 99% der tragbaren Geräte der NASA unverschlüsselt sind.

[Poll id = “22”]

Telcos, Reliance Jio rockt indischen Telekom mit günstigen Daten und freie Stimme, Mobility, Hören Sie kabelgebundene Kopfhörer beim Laden des iPhone 7? Es wird Ihnen kosten, Smartphones, iPhone 7: Warum ich endlich groß mit dem diesjährigen Modell, Mobilität, Hands-on mit einem Samsung Galaxy S7 Edge auf Republic Wireless: Eine bessere Wi-Fi-Calling-Erfahrung

? Reliance Jio rockt indischen Telekom mit günstigen Daten und freie Stimme

Hören Sie kabelgebundene Kopfhörer beim Aufladen Ihres iPhone 7? Es wird dich kosten

IPhone 7: Warum ich endlich mit dem diesjährigen Modell groß werde

Hands-on mit einem Samsung Galaxy S7 Edge auf Republic Wireless: Eine bessere Wi-Fi-Calling-Erfahrung